Jan Klare Collage

News

Eine ganze Rutsche / A bunch of releases 5/7

Auch seit der letzten The Dorf Veröffentlichung sind einige Jahre vergangen. Lux war release-technisch ein Höhepunkt in der Dorfgeschichte, danach brachten wir als kleinere „Zwischen“-CD „Die vollkommene Larve“ heraus, eine Live Aufnahme vom Umland Festival 2017, die wir sehr schön finden. Eine würdige Fortsetzung kommt jetzt irgendwann in der ersten Jahreshälfte 2020 wiederum eine Live Aufnahme aus dem Domicil sein, mit – als Herzstück – einer 46 Minuten Version von Phill Niblocks Baobab. 35 Musikerinnen waren auf der Bühne, der Komponist anwesend.

Several years have passed since the last release of The Dorf. „Lux“ was a highlight in the band´s history, after which we released „Die vollkommene Larve“ – a smaller „in between“ CD, a live recording from the Umland Festival 2017 that we also all like. In f 2020, a live recording from the Domicil will come out, featuring – as the centerpiece – a 46-minute version of Phill Niblock’s Baobab, with 35 musicians on stage and the composer present in the house.

Eine ganze Rutsche / A bunch of releases 6/7

Sehr gespannt erwarte ich die Debüt-Platte des Trios Meat.Karaoke.Quality.Time, mit den beiden einzigartigen Kollegen Florian Walter und Karl F. Degenhardt.
Diese komplett digitale Band mit zwei EWIs und elektronischem Schlagzeug spielt Improvisationen, allerdings mit einem Sound, der so vorher nicht existierte – auch hier wurde eingehend und lange recherchiert, was darin resultiert, dass beeindruckend spannende Musik entsteht.

I am excited on the prospect of the debut record by Meat.Karaoke.Quality.Time, together with may unique colleagues Florian Walter and Karl F. Degenhardt.
This all-digital band with two EWIs and electronic drums plays improvisations, but with a sound that was unheard of before – also here a lot of research was done, resulting in exciting music.

Eine ganze Rutsche / A bunch of releases 7/7

Der rote Faden, der sich seit Jahren durch meine Arbeit zieht, ist die Suche nach dem roten Faden. Immer wieder habe ich das für mich selbst untersucht/ reflektiert und mich legitimiert. Wieder stellt sich diese Frage, wenn Ich diese Dinge oben aufgelistet sehe. Letztlich bleibt zu sagen, dass mich all diese Sachen brennend interessiert haben und das war es auch schon… kein großer intellektueller/ künstlerischer Oberbau. Ein bisschen arrogant vielleicht…

The thread that has been going through my work for years is the search for a thread. Again and again I have examined/ reflected and tried to explain. Again this question arises when I see the things listed above. In the end I have to say, that all these things have been of deep interest to me and that’s about it … no intellectual / artistic superstructure. Maybe a bit arrogant …

who reads? who listens?

The whole business of writing about yourself, your ideas and ambitions… your success… ultimately  – who would want to know?

Are there those fans, that need some extra information… dive deeper into the music then they would do without the words. Does one create followers this way more then by just presenting the music. The whole business is definitely more for extrovert people, but then assuming that the music goes into the listener  – does it go easier into the listener by explaining, what the intention of the musician is?

As Thelonius Monk said, you can ask the music  – you question it and it will answer.

Already writing these sentences feels pretentious…. but then the fear is –  if you don’t do it, you get invisible.

Is this too self-conscious?

We invite you to listen  – and if you like  – react.

1 2 3 4 5 7
Back To The Top