jan klare

The Dorf

Video check hier

Dezibel und Energie

»The Dorf« wurde im November 2006 von dem Saxofonisten und Komponisten Jan Klare zunächst als ein lockerer Musiker Pool ins Leben gerufen undinternational beachtete CDs veröffentlicht hat und auf einigen der wichtigsten Festivals Westeuropas gespielt hat.

Die Band funktioniert wie ein Marktplatz oder eine Kneipe – Leute kommen zusammen, die sich zum Großteil vorher nicht kannten, immer wieder stoßen neue Gesichter dazu, alte Bekannte verabschieden sich, ein Kern ist immer anzutreffen. Es gibt Streit um die Größe der Grundstücke, Dorfälteste, Exkursionen und ein gemeinsames Essen. Der gut klingende, weil einigermaßen moderne Begriff der „sozialen Skulptur“ soll hier nicht verschwiegen werden »The Dorf« liegt mitten im Ruhrgebiet liegt, was bedeutet: ein gewisser proletarischer Rauigkeits- und Schmutzfaktor, plakative Aktionen, Dezibel und Energie müssen von “Touristen” schon mal in Kauf genommen werden.

Die Interaktion der Band funktioniert im Sinne von sich “selbst organisierender Schwarmintelligenz,” jeder Musiker hört „im freien Flug“ alles was ihn umgibt, reagiert darauf und beeinflusst wiederum das Ganze. Jan Klare funktioniert in diesem Bild wie eine geographische, meteorologische Gegebenheit, die den Schwarm durch Änderung der physikalischen Bedingungen umleitet.

Decibel and Energy

“The Dorf” (“the village”) was founded in November 2006 by saxophonist/composer Jan Klare as a loose pool of musicians and has since performed about 70 concerts in Germany and abroad. Over the years „The Dorf“ has become a real working band – two internationally highly acclaimed CDs have been released and the orchestra has performed at some signicant festivals (the Moers Festival for example).

This large band works like a marketplace or a pub – people that didn’t know each other before come together, new faces are constantly entering the scene, old acquaintances say goodbye, some regulars can always be found. There are discussions about the size of the properties , – there are village elders, excursions and a common meal. The quite modern and therefor well sounding term “social sculpture” should be mentioned. “The Dorf” lies in the heart of the “Ruhrgebiet”, which means: a certain proletarian roughness and dirt factor, striking actions, decibels and energy must all be accepted by “visiting tourists”.

The interaction in the band works in the sense of a “self-organizing swarm intelligence”, every musician listens in “free flight” to all that surrounds them, and their response in turn affects the whole. In this picture the conductor’s role can be compared to changing geographical or meteorological circumstances – Jan Klare redirects the swarm by changing the physical conditions during the flight.

Pressestimmen

The Dorf : Le Record (D,2011)****’ gerald van waes psyche music 2/2011

The Dorf is a Big, no! a Huge Band. They describe themselves as a Village where people come and go with still a sense of community, an entity on its own. This community group plays monthly in the Dortmund Jazz Club and is still led by Jan Klare.
The first track, “Now” shows the huge band, led by brass and communal conversations of improvisation while the guitars repeat a monotone, fast 4/4 oscillating rhythm. The band is more like a jazz band who plays like a rock band. Also the energy often is pushed to a wilder energetic level, freaking up the tension. Some electric guitars at a point takes over the lead only to have another melodic response on brass. These oscillating guitars give this piece something minimalistic while the band enjoys the freedom they can add on top.
The second track, “Spin” is somewhat vaguely melodically evolving with several individuals playing a separate continuation part. The guitar pushes the piece up again rhythmically together with the drums, and there are also electric solos this time, but leaving the lead melodic part to the brass arrangement again.
The third track, “Deep” is much slower with long electric notes, brushed rhythms and lounge keyboards, then with some brass coming in, before the track breaks again into separate individual continuations with each note and accents by different instruments, before the theme concludes itself while leading back to the first part with slightly more harmonic full band arrangements.
The fifth track, “Riff” has a wilder pushing electric bass rhythm and a chaotic freaky improvisational element which tends to become berserk and chaotic amongst a returning to the lead brass theme and a simple fast stomping rhythm finding ground.
“Count” is one of the stranger tracks, based upon counting, with mostly a slow and steady 2/2 rhythm (while the band at some stage is counting from 1 to 4), where the band improvises around it, again with here and there some separated instruments and their accents or notes one by one, with the full band sound being heard only sporadically. The chosen rhythm is pretty linear and unusual for jazz which in a bigger concept of creative band members it usually does not limit itself that much. So also this has another Terry Riley-like minimalism incorporated, but perhaps also reveals a strong dominance by a band leader for it has just one direction. With so many members and each still having its rightful place, mixed perfectly also, this still works very well.
“Pulk” I think is another unusual track. It clearly describes a circus, first with a circus theme, then with different actions as if something visual is happening, say a clown. This is first more theatre than composed music. We hear a straw flute theme, -the clown-, with responding brass instruments like reactions of the public or witnessing band, then many different actions are shown with certain cacaphonic fun of happenings creating confusion to the senses, a form of chaos, until a fast round-walking rhythm returns the actions to a marching rhythm band with a strong and returning focus to a circus melodic theme. I really love this track because so much is happening and it is very unusual compared to normal jazz. I would love to hear a full album like this.
“Feed” is again very different, starting with a cello/violin contemporary music duet adding new, somewhat chaotic sounds and elements, including slowly played feedback on electric guitars, until the band finds a rhythmic focus, on which the electric bass guitar and such pushes forth the energy and a trumpet improvises freely, up to a wild and then also sudden conclusion.
Also the last track “Back” starts with confusing rather electric tension of creation out of chaos finding different elements and rhythms, then harmonies and themes including a lead solo by violin with trumpet leaves us to a lasting shadow of the unborn, leaving tones and wobbling rhythms to fade away with the scene.
The band through experience surely gained power and also their entity as a voice is more distinctive. Well done and well mixed.

Und immer wieder ein anders klingendes »Jalalala«. . .22.12.2006 Von Rainer Wanzelius

Wegen der verstopften A 40 hätten die Trompeter beinahe etwas verpasst: Dieses herrliche Jalalala. Die A 40 mal wieder dicht, das Orchestra beginnt die Probe ohne die Trompeten. Also hätten Lars Kuklinski und John Dennis Renken beinahe etwas verpasst. Dieses herrliche Jalalala, das die Bigband in einen Gesangverein verwandelt. In Jan Klares “Off domicil Orchestra” ist so ziemlich alles möglich. Da kichert das Cello. Da knurrt der Percussionist wie ein zorniger Hund. Da verwandelt die Ud das Stück ” Story-telling” in ein orientalisches Märchen. Dass plötzlich das ganze Orchester zu singen anhebt – wen überrascht das noch! Die Trompeter kommen auch noch zu Wort. Denn was hier im Clubraum des »domicil« nachmittags beginnt und am späten Abend endet, ist der zweite Projekttag, zu dem der Jazz Composer, Bandleader und Saxofonist Jan Klare aus Münster ausgewählte Musiker eingeladen hat. Das Musikertreffen besteht aus drei Elementen: der Probe (es gibt wirklich nur diese eine gemeinsame), einem Abendessen und dem öffentlichen Konzert. In dieser Reihenfolge, trifft sich das »working orchestra« an jedem dritten Donnerstag im Monat. Diesmal hat Klare seine Musiker auf großflächige Stücke vorbereitet. Allein »Ahead or Behind«, der letzte Titel vor der Zugabe, dauert 21 Minuten. Er mündet, breitschwellig und schön knochig, in ein schier endloses Crescendo. Auch Begriffe wie »Hypnose« und »Trance« hat Klare im Kopf gehabt. Aus dem Abstand eines Tages befindet er aber, dieser Abend sei wohl auch eine »Reminiszenz an den Kraut-Jazz der 80er Jahre« gewesen. Auf jeden Fall zeitgenössisch, multistilistisch. Das mit dem gemeinsamen Essen ist Klare durchaus heilig. »Es ist unser sozialer Treffpunkt. Das ist entscheidend für das Bandgefühl.« Er erinnert an die legendäre Musiker-Kommune des »Sun Ra Archestra«. Immerhin hat er selbst 17 Leute zu bändigen – bei Chili con und sin carne. Jedes Mal klingt es ein wenig anders. Das Stück mit dem Jalalala erklingt an diesem Tag mehrfach. In der Probe, erst ohne, dann mit den Trompetern. Im Konzert riskiert Klare nach drei, vier Takten einen Neustart, bei dem er noch einmal richtig Tempo zulegt und die Komposition (es sind fast alles Stücke aus seinem Musikcomputer) jagen lässt wie eine Maschine; schließlich heißt es »Technoid«. Dann hören wir es noch einmal – als Zugabe. Und siehe da, jedes Mal klingt es ein wenig anders. Wie das »Off domicil Orchestra« in ein, zwei Jahren klingen wird? Klare kann das nicht voraussagen. Aber dass aus dem losen Musikerhaufen eine feste Combo werde, das wünscht er sich schon. Sorge, dass ihm das neue Projekt über den Kopf wächst? Da erinnert er sich an seine Band »Supernova«. Die war auf der Erfolgsspur. Nur, viel Arbeit gemacht hat das damals auch.

WN 27.11.07

«Es gibt bei dem Stück keine Solisten, obwohl es Jazz ist!» sagt Jan Klare bei der Vorstellung der nächsten Komposition. Wenn es noch einen Beweis für die Vielseitigkeit dieser Musikrichtung bedurft hatte, dann hat ihn Klare mit diesem Ensemble im Landesmuseum geliefert. Das «Off Domicil Orchester» unter Leitung des münsterschen Saxofonisten streifte beinah alle Stile des 20. Jahrhunderts. Seit einem Jahr versammelt der Bandleader im Dortmunder Jazzclub Domicil monatlich rund 20 Musiker zu einer dreistündigen Probe. Nach einem Essen findet am selben Abend bereits das Konzert statt. Diese Abfolge wurde auch im Westfälischen Landesmuseum eingehalten. Noch bevor der erste Ton erklingt,ist klar: Das «Off Domicil Orchester» ist keine herkömmliche Big Band. Da gesellen sich zu der Brass Section Geige und Cello, genauso wie eine doppelt besetzte Rhythmusgruppe; Schlagzeuger, Bassisten, Gitarristen. Und diese leistet ganze Arbeit! Polyrhythmisch schlägt es eckig gegeneinander, ein brodelndes Geflecht aus verschobenen Zeiteinheiten bildet den Auftakt für tranceartige Klangerlebnisse. Die Bläser legen getragene Linien über dieses Gewirr, aus dem elektronischen Instrumenatrium werden Samples eingespielt, die Sounds liegen wie Schichten übereinander und die Klänge wandern im Kreis. Als Zuhörer muss man auf alles gefasst sein. Der musikalische Raum wird geöffnet und schlagartig verdichtet. Die Stimmungen wechseln schneller als Biltz und Donner. Klares Kompositionen eröffnen den großorchestralen Stilmix. Die Exkursionen machen Halt bei Free Jazz und Trash Metal, Club Sounds und Jazzrock, Ethnoelemnete treffen auf Anleihen beim Dadaismus. Die alles zusammenhaltende Klammer ist die atmosphärische Dichte, die allen Stücken gemein ist. Sie ist Resultat des Konzepts von Jan Klare. Innerhalb der Struktur verlangt der Strippenzieher den zumeist jungen Mitgliedern des Ensembles jene Freiheit und Spontanität ab, die diese mit beeindruckender Individualität beantworten. Neben einer CD EInspielung plant das «Off Domicil Orchester» weitere Auftritte außerhalb Dortmunds. Münster wartet jetzt schon!

Jan Klare backt keine kleinen Brötchen – MZ Johannes Wallat, 27.11.07

Beim Westfälischen Kunstverein in Münsters Landesmuseum wurde das Publikum am Freitag Abend Zeuge eines abenteuerlichen Streifzugs durch die Randbereiche des modernen Jazz. Das Off-Domicil-Orchestra bot unter der Leitung von Jan Klare eine in allen Beziehungen einmalige Vorstellung. Eine unüberschaubare Anzahl von Instrumenten und Gerätschaften war aufgebaut, um die Visionen Klares in Klang umzusetzen. Die Marschrichtung war von Anfang an klar: Kleine Brötchen werden woanders gebacken. Kompromisslos der Einstieg, mächtig im Sound und ungeheuer vielschichtig. Störgeräusche aus dem Synthesizer, sphärische Klänge, aus denen sich langsam eine Harmonie herausbildet, ozeanische Klangtiefen. Dann wieder ein bedrohliches Bassthema, Stimmengragmente im Hintergrund, beklemmende Spannung. Im nächsten Stück hingegen eine funky gitarre, treibende Drums und ein unerbittlich groovender Bass. Man weiß nie, was als nächstes kommt. Die Stücke bewegen sich auf und nieder, von absoluter Ekstase bis zu Momenten fast totaler Stille. Manche entfalten scih schier endlos, hängen in der Luft, irren scheinbar ziellos umher, Melodien werden angedeutet, nur um direkt wieder demontiert zu werden. Sinfonische Weichheit, Klassischer Jazz und Momente von hymnischem Pop stehen neben kakophonischgem Lärm, atemlosen drumsolos und wuchtigen Heavy Metal Riffs. Und immer wieder die nicht enden wollenden Crescendi, minutenlange Steigerung bis zum Siedepunkt und darüber hinaus. Klare beansprucht sein Publikum, fordert es heraus. Der Abend stehet im Zeichen von organisiertem Chaos, wilder und ungezähmter Spielfreude und dem unüberwindbaren Drang, Konventionen über den Haufen zu werfen. Ein einmaliges Erlebnis – extensiv, exzessiv, ekstatisch.

Jazzthetik 03.08. C. Giese

einer 20-köpfigen Ruhrgebietsbigband unter der Leitung von Saxofonist Jan Klare, das mit anarchischem Charme die Gehörgänge frei pustete,…

[BA 60 rbd] 26.10.08
Bad Alchemy Rigobert Dittmann

Der Münsteraner Jan Klare ist auch so ein Umtriebiger, der nie vom BA-Radar erfasst wurde, nicht mit Das Böse Ding, nicht mit 1000, dem Quartett mit Maris, de Joode & Vatcher, nicht mit Klan Jare. Mit Tobi Lessnow am Schlagzeug und den beiden Keyboardern Oliver Siegel und Martin Scholz ist da schon der harte Kern zusammen, der auch in THE DORF (LR 523 + video) steckt. Das ist eine Bigband, die seit 2006 allmonatlich im Dortmunder Domicil unter Klares Fuchtel als eine Art La Banda des Ruhrgebiets Jazzrock spielt, schwer bestückt mit Doppelschlagzeug, dreifach Bass und Keyboards, vierfach Gitarre und jede Menge Gebläse. Die Hauptagenda der XXL-Formation ist mehr noch als beim eklektischeren Vorläufer Supernova ein Brummi-Drive, mit einigen V-Effekten. »Miniatures« besteht sogar nur aus V-Effekten, aus Ho!- & Ha!-»Störungen«, die mehrmals zum Vollbremsen nötigen. The Dorf klingt kein bisschen wie vom Dorf, vielmehr so »technoid«, »blast« und »torn«, wie es diese Titel versprechen. Selbst wenn eine Blasmusikkapelle vom Dorf – das Ruhrgebiet ist ja deutsches Brassed Off-Gebiet – als Ahne fungierte und kraut-jazzige Doldingerei als Kick, die Kirche im Dorf zu lassen, dann ist der Nachfahre durch und durch urbanisiert und dynamisiert. Das viertelstündige Video zeigt The Dorf im Domicil, mit – wechselnde Besetzungen sind obligatorisch – Moo Lohkenn an Vocals, mit Strings und doppelt Electronics. Den Hauptpart bildet eine getragene Tenorsaxlinie, den Zieleinlauf bestimmen furiose Gitarren, aber über allem herrscht wieder ein bestechender Groove und ein Konzertmeister, dessen beige Hose zwar besser zu einem evangelischen Laienchor passen würde, auf dessen Blatt jedoch nichts als begeisternde Jatzmusik steht. Denn gespielt wird vom Blatt, offenbar feuerfestem, denn die Brandgefahr ist bei diesen Noten enorm.

Jazz Review 12/08 Brian Morton

To quote the sleeve of this 45-minute album (plus a 15-minute video bonus track), »The Dorf is a very large band that plays monthly at the jazz club Domicil in Dortmund in Germany. The orchestra is led by Jan Klare, who writes the music for the band.« Perhaps »very large« is the operative phrase here: the band’s sound is hard and hefty, packing a massive punch in ensemble passages and able to duplicate most instruments, so that, for instance, slashing, clanging electric guitar chords continue to sound even when a wild, heady electric guitar solo is being played. Klares material is relatively straightforward, consisting of uncomplicated themes with heavy, pronounced, rock-style beats. There are occasional quieter moments where compositions slowly emerge from drone effects or the horns commune softly with themselves, but for the most part a riff is stated, a pleasantly galumphing beat established, and the band simply rocks solidly for the duration of the piece. Klare has a pool of around 30 musicians, apparently, from whom 15–20 constitute the band on particular nights, so there is a fresh informality to much of his music, and the enthusiasm of the participants (mostly young, from the evidence of the video) is infectious, and faithfully reproduced on this thoroughly unpretentious, enjoyably lively album.

Sven Thielmann, Stereoplay 01.09

Was die trocken The Dorf genannte Ruhrgebiets-Allstar-Combo unter Leitung von Jan Klare auf ihrem Erstling präsentiert, klingt wie Duke Ellington auf Speed trifft Thrash Metal, garniert mit Free Jazz. Kein Wunder angesichts von 4 Gitarren sowie Drums, Keys und Bässen im Dreier­pack sowie sonstigen Klang­erzeugern. Grandios opulen­ter Bombast-Jazz, der schärfste Big-Band-Sound seit Gil Evans selig und der Hammer für jedes Festival.

Stranger than Paranoia, Tilburg NL 01/09 Rinus van der Heijden

The Dorf kreeg op de voorlaatste avond de ondankbare taak Greetje Kauffeld op te volgen. De twintig mans bigband deed dat met een oorverdovend volume. Of dat nodig was? Volgens leider Jan Klare wel: dat volume maakte deel uit van het concept van de band. Hoe het ook zij, als Gustav Mahler nog had geleefd, had hij met het symfonisch materiaal van The Dorf best iets gekund. In deze orkaan van geweld doken soms The Mothers of Invention van Frank Zappa op, die werden opgevangen door de klanken van één viool. En solo’s van twee ontketende drummers met daaroverheen de klanken van een cello, het lijkt op een nieuwe big-bandschets.

(Herman te Loo, Jazzflits NL)

In Dortmund komt elke maand een grote pool van muzikanten bijeen in de jazzclub Domicil. In juni 2007 dook een bezetting van 22 van hen de studio in, en het resultaat is nu te horen op deze eerste cd van The Dorf. Veel saxofoons, keyboards, gitaren en twee drummers. Leider, componist en dirigent van het orkest is saxofonist Jan Klare, bekend van Das Böse Ding, en allerlei projecten met gitarist Jacques Palinckx. Vanaf het eerste nummer, »Ouverture« dendert de band uit de speakers, en doet dan denken aan de legendarische Groningse band Kleg uit de jaren tachtig. Het klankideaal is veel meer rock dan jazz, en The Dorf moet het ook zeker niet van subtiliteit hebben. Ritmisch sterk, rauw en vol energie, dat zijn de steekwoorden. Wie de cd in de computer doet, kan ook nog genieten van een video-opname van een kwartier. Ondanks het soms wat onbeholpen camerawerk krijg je dan wel een goed idee hoe de band op het podium functioneert. Toch maar eens gaan kijken, daar in het Roergebied.

cees van veen, drai om je ooren

The Dorf, een 20-koppige bigband met een uitzonderlijke bezetting onder leiding van Jan Klare, verzorgde het slot van deze avond. Hoezo uitzonderlijk hoor ik u denken? Wel, wat te denken van: zang, trompet, altsax, tenorsaxen (2x), bassax, viool, cello, keys, gitaar (3x), percussie, electronics (2x), bas en drums (2x). De band speelt maandelijks in jazzclub Domicil in Dortmund. Onder Klare’s leiding klonk de band als een ruwe bolster met blanke pit, stevig, gepassioneerd, kortom vet! Klare schreef veel uit, maar liet ook ruimte voor individuele improvisaties. Soms deed het idioom denken aan Sun Ra, maar het bleef toch vooral de geest van inspirator Klare die rondwaarde in de muziek. Met zo’n bezetting zijn er natuurlijk genoeg mogelijkheden om interessante klankschakeringen te ontwerpen. Zo hoorden we fraai introspel in ‘Now’ van violist Martin Verborg en percussionist Achim Kämper. Deze laatste had een bonte verzameling ingeblikte geluiden tot zijn beschikking, die hij raak wist in te zetten. Klare’s gebaren en zijn door enthousiasme gedreven bewegingen inspireerden de band. Al sloeg de schrik je wel eens om het hart als hij al doende bijna van zijn verhoging kukelde. Veel van het gespeelde materiaal leende zich om je er beelden bij voor te stellen. Filmische muziek en dat zeker in het laatste stuk ‘Bla’. Hieraan zouden videokunstenaars hun hartje kunnen ophalen. Ze moeten dan wel resistent zijn tegen de flinke decibelwaarden die af en toe voorbijkwamen. Dus de watjes onder hen steken die liever in de oren. Een pittig slot van een gevarieerde concertavond!

Um ein Kind großzuziehen, braucht man ein ganzes Dorf, sagt ein altes Sprichwort Bei Jan Klare verhält es sich ein wenig anders, denn sein Kind ist das Dorf. THE Dorf genauer gesagt, dessen Einwohnerzahl immer ein wenig zwischen 15 und 20 fluktuiert. Das Kind macht sich.

Von Angela Ballhorn Jazzthetik O3.O9

Doppelt besetzt Ein Dorf entsteht nicht aus dem Nichts. In Jan Klares Fall entstand es aus dem Großensemble Supernova, dass der Münsteraner im Jahr 2000 mit Schlagzeuger Peter Eisold gründete. Das waren l5 Leute, die zusammen diverse Gigs und eine CD schafften. Mit der Zeit wurde das Projekt allerdings zu anstrengend und auch zu divergent, so dass die Supernova erlosch »Obwohl ich jetzt sogar noch mehr Leute am Start habe, ist alles unkomplizierter und organsicher«, so Klare. »Das hat vermutlich weniger damit zu tun, dass ich allein verantwortlich bin, weil Peter und ich uns sehr gut vertragen haben. Ich denke. es ist wesentlich entscheidender, dass The Dorf mehr ein Pool von Musikern als eine feste Band ist.« Die nicht festgelegte Besetzung probt auch nicht im eigentlichen Sinne, sondern trifft sich nachmittags vor dem regelma8igen monatlichen Gig im Dortmunder domicil. »Als Pool ist das einfach: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. So ist die Band für ihre Größe relativ unkompliziert zu handhaben«, meint Klare, der hier auch den Grund dafür sieht, dass die Musik im Vergleich zu Supernova etwas simpler geworden ist. Was durchaus praktischen Nutzen hat: Für The Dorf beschrankt sich Jan Klare auf mehrere Stimmen, die er nicht von Vornherein für Altsax, Flöte, Trompete etc. konzipiert und festlegt, sondern lässt die Melodien und Grooves sich zu Flachen verweben »Ich bringe die Melodien in C-Stimme, in Bb- und Eb-Stimme mit, damit ich variabel besetzen kann. Bis jetzt waren wir aber auch nie weniger als l3 oder l4 Musiker. Wir haben immer genug Spieler!« Region und Kollektiv Bestimmte Stücke kennen ausnahmslos alle Musiker inzwischen aus jeder stimmlichen Perspektive. Wenn dann. einige Instrumente doppelt besetzt sind, die man sonst nur einfach in Bands findet – Bass und Schlagzeug etwa -, wird es für die Musiker besonders spannend. »So etwas verändert die Musik natürlich total«, erläutert der Bandleader. »Vor allem, wenn die Rhythmusgruppe doppelt besetzt ist, dann wird es im kleinen domicil brettlaut, das lasst der Videoclip gar nicht so erahnen.«(Der Clip befindet sich als Enhanced-Feature auf Klares neuer CD). Fragt man Jan Klare nach dem recht griffigen Namen seiner Großformation – mit Das Böse Ding und Jake Playmo betreibt er bereits zwei andere Formationen mit gleich hohem Merkfaktor im Namen -, kommt eine längere Geschichte zum Vorschein. The Dorf hieß früher nämlich Off Domicil Orchester, weil es an das Dortmunder domicil angebunden war und dort Sachen vermitteln sollte, die sonst im domicil nicht stattfanden. »Ich fand den Namen dann irgendwann zu sperrig«, sagt Jan Klare.»The Dorf kam aus Supernova-Zeiten. Da sagten wir auch schon, dass das keine Band, sondern ein Dorf sei: ziemlich heterogen, mit Leuten, die sonst nie miteinander spielen würden. Auch wenn die Grundstimmung gut ist, hat man immer Leute in der Band, die nicht unbedingt miteinander spielen würden. Die Band ist jetzt wie ein offener Dorfplatz, auf den die Menschen kommen, die gerade da sind, und es passiert, was so passiert. Deshalb fand ich den Namen für das doch regionale Projekt passend. Es ist nicht so, dass sich jeder den anderen ausgesucht hat, es ist ein soziales Unternehmen, denn wir essen auch immer zusammen. Zu sagen, dass wir ein Kollektiv sind, wäre allerdings zu hoch gegriffen. Reste der 68er vielleicht?« Für die Arbeit am kollektiven Sound wurde Jan Klare stark von der holländischen Szene beeinflusst: »Wenn man da in Platten reinhört, gibt es oft ein verbindendes Klangbild. Das ist hierzulande noch nicht so ausgeprägt, es gibt eher regionale Klangbilder wie Berlin oder den Ruhrpott. Hierüber herrscht Konsens im Dorf, wie auch die Ideen, Was damit anzustellen sei, gemeinsam getragen werden, da diese Parameter weit über die geschriebenen Parts hinausgehen. Viele der Musiker haben ihre eigenen Konzertreihen, finden es aber trotzdem spannend, in so einer GroBformation wahrgenommen zu werden. Für Einzelkämpfer im Jazzmarkt ist es schwer«, weiß Klare. »Die Szenerie promotet immer wieder neue, blutjunge Gesichter, da hat man es als einzelner Spieler und Saxofonist schwer. Irgendwann bist du mit dem Thema durch, und dann müssen andere Strukturen greifen.« Dieser Einsicht folgend, verzichtet Jan Klare beim Dorf darauf, selbst zu spielen, und konzentriert sich neben dem Schreiben aufs Dirigieren – ein wichtiger Part, um Linien in die Musik zu bekommen und Ablaufe zu koordinieren »Die Übersicht über den Sound ist nicht zu gewährleisten, wenn du mittendrin stehst. Wenn man selber spielt, bekommt man höchstens die Hälfte von all dem mit, Was gerade in der Band passiert. Weil wir keine feste Band sind, vermindert das Dirigieren den Stress, weil die Spieler sich in die Musik fallen lassen können und sich an mir orientieren. Natürlich spiele total gerne; in kleineren Bands bist du der Kopf, der Komponist und noch derjenige, der die Gage mit dem Veranstalter aushandelt. Manchmal glaube ich, dass ich als Sideman wesentlich relaxter und manchmal auch besser spiele.« Aber letztlich habe er als Dirigent mehr Einfluss auf die Musik, lacht Jan Klare und erzählt, dass er eine Zeit lang auch das Pseudonym Robot von Klarajan benutzt habe. »Eigentlich wollte ich mit Tambourmajorstab dirigieren oder im Frack. Das ist auch mal ganz nett, aber nur eine Spielerei am Rande.« Und bei The Dorf geht es schließlich ums Ganze.

Maurizio Comandini, All about Jazz Italia

Una volta al mese un gruppo nutrito di musicisti (di solito sul palco sono una ventina, ma il giro dal quale attingono è ben più ampio) si ritrova per provare, cenare e suonare in un club di Dortmund che si chiama ‘Domicil.’ Sono guidati dall’arrangiatore tedesco Jan Klare e la Leo Records ha deciso di offrire loro una occasione importante per farsi conoscere, con la pubblicazione di questo album che comprende otto composizioni, tutte firmate da Klare. Sette sono presentate nella tradizionale forma audio, mentre l’ottava è presente nel CD come traccia video mpeg che può essere vista sul computer. L’atmosfera è più quella delle formazioni allargate di Don Ellis, di Frank Zappa o dei Centipede di Keith Tippett che non quella delle big band jazzistiche tradizionali. Semmai qualche punto di contatto può essere trovato con le ultime formazioni di Gil Evans, quando la componente elettrica aveva preso decisamente il sopravvento. L’energia è spesso quella del rock e gli stilemi del jazz sono piuttosto lontani, presenti in qualche modo negli assoli dei fiati e nella tessitura orchestrale. Non mancano escursioni in territori assolutamente liberi, divagazioni che sfiorano la musica colta contemporanea. Klare è un saxofonista ormai quasi cinquantenne, con alle spalle varie attività musicali che lo hanno visto coinvolto nella produzione del poco noto gruppo jazz-folk Gandalin. Nel 1987 Klare si è trasferito in Inghilterra e ha collaborato fra gli altri con Harry Beckett. Dal 1990 è tornato sul continente, lavorando ad Amsterdam e in Germania, dove ha collaborato anche con l’orchestra della radio WDR. In questo album si occupa solo della conduzione (“movimento dell’aria” lo chiama nei credits di copertina) e lascia le incombenze strumentali ai suoi musicisti. ‘The Dorf’ dimostrano di essere molto coesi e appassionati e la musica di questo album è davvero molto interessante, con ottimi assoli e un grande senso dell’ensemble. La presenza contemporanea di ben quattro chitarre e tre tastiere è una indicazione precisa di come il linguaggio sia modernissimo e attuale. Però non mancano tuba e violoncello, a ricordarci che la musica può avere colori e timbriche alternative a quelle solite che si ritrovano nel 98 per cento delle produzioni. Dalle immagini del bel filmato che chiude il CD si può notare come buona parte dei musicisti impegnati siano molto giovani. L’avevamo già capito dalla musica che si ascolta nei sette brani precedenti. Precisiamo che dal nostro punto di vista questa è una variabile assolutamente positiva. Sono giovani, sono pieni di grinta e di passione ma sono anche competenti e scaltri. Cosa volere di più?
Valutazione: 4 stelle

Brian Morton JazzReview, UK 2009

They go out under a funny name (rather than as the Jan Klare Big Band) and they´re on Leo. So you´re not going to like them. Too `avant-garde`, scratchy and abstract. Right? Wrong. This ist he most exciting record Leo Feigin has ever released. That´s not to say it´s the subtlest or he most `important but certainly the most rawly exciting, contemporary big band music of the most compelling sort. `Going out` isn´t strictly what The Dorf do. They meet up once a month at the Domicil club in Dortmund, whoever turns uo from a pool of about 25 players. Klare handles the charts and `air movement` (which is a nice variant on old fashioned conducting or new-fangled conduction), and the whole thing roars along like a Heinkel. There are substantial free passages, like the blarting that comes towards the end of „Torn“, a hippos´parliament of low wind sounds (no trombones in this band), and there are elements of self indulgent theatre, not unreminiscent of the Willem Breuker Kollektief, but the prevailing aethetic is more like the Mike Gibbs band of the early 70s. The guitarists are more Chris Spedding than Freddie Green and the drumming is mostly anchored on heavy backbeats, but Klare´s writing is n´t without subtlety and while „Blast“ is pretty much that, there are more delicately inflected things elsewhere, particularly on „Film“ and „ Technoid“.
A slightly different line-up on the live video track that´s included as a bonus, recorded at home base, but it´s the studo stuff that makes the record special. Whew!

projekte