jan klare

“1000 anthems to work on the good end”

Für die nahe Zukunft planen Bart Maris, Michael Vatcher, Wilbert de Joode und ich ein Projekt, das sich mit Nationalhymnen eingehend befasst.

Gestern kam die Zusage der Kunststiftung NRW, dieses Projekt zu unterstützen, was vieles leichter machen kann…

Angelehnt unter anderem an Mauricio Kagels Komposition“ 10 Märsche, um den Sieg zu verfehlen“, geht das Quartet „1000“ der Frage nach: „Warum klingen alle Hymnen gleich?“, oder „Drückt sich Volksseele in einer Melodie aus?“.

dorf – umland – neue cds…

Nach einer etwas längeren Veröffentlichungpause, haue ich  im nächsten halben Jahr drei neue Tonträger raus. All dies passiert im Rahmen des neu gegründeten umland records Labels (mit den formidablen Kollegen Simon Camatta und Florian Walter).

Von diesen werten Kollegen, sowie dem auch mit RKeTz assoziierten Achim Zepezauer, kommen in einem Rutsch circa 5-6 Releases auf einmal – erwartungsgemäß Anfang 2017.

Unter meiner werten Beteiligung wird es als CD von RKeT den Titel “ReKorT” (clever, oder?), als 10 Inch “fern” von About Angels and Animals, als 12 Inch einen Knaller von Frustice (vormals Klar& Schwer) geben.

musik auf bandcamp

nach und nach wird hier so einiges hochgeladen…

bandcamp

Dorf auf französich – danke Pierre Durr

Quatrième manifestation de ce big band, qui rassemble depuis 2006 entre deux et trois douzaines de musiciens issus de la région de Dortmund. Un big band qui fonctionne on peut curieusement: vient qui veut, en repart si manque d’affinités, bref une famille élargie, on peut disparate,qu´un musicien assimila à l’esprit d’un village, d´ou The Dorf! Enregistrement en public dans trois villes de la Ruhrgebiet( Cologne, Duisburg, Dortmund), decline´ en six pièces, quatre d’entre elles apparaissant sur un CD, les deux dernières sûr un EP,du big band composé ici des 32 musiciens et deux invites:l´un plutôt berlinois FM Einheit, déjà présent avec ses ressort sur le troisième enregistrement; le second, toutefois originaire du même espace (Wuppertal) n’est autre que caspar broetzmann a la guitare. La musique de The Dorf, malgré le côté quelque peu hétéroclite´ et spontané de la formation,n´est toutefois pas si informelle, dans la mesure où elle émane, comme dans le précédents enregistrements du compositions du leader. Tout au moins en ce qui concerne le CD! „5 3/4“ et „Massaker“ presents sur EvyL, sont respectivement dus a Beethoven (certes réarrange´) et à caspar broetzmann, od course…La présence des invites et plus particulièrement celle de caspar broetzmann à surtout pour effet de faire évoluer une musique, déjà tonitruante et fortement charpentée precedemment, mais encore marquée par l’aspect fnfare jazz(13 cuivres!), malgré la présence de trois guitariste et d’électronique, vers une musique plus sauvage, plus touffue, plus rock, plus incandescente, tles „Oval/ Dram“ ou, justement „Massaker“. Un processus déjà entamé sur Live avec plus de retenue, d´empathie, alors que Evil et Evyl flirtent d´avantage avec des sonorites plus sombres, á l´esprit plus malveillant. Pierre Durr, revues et corriges, 9/20015

felix vom freistil – danke!!

THE DORF

evil (CD) – evyl (EP)

beide: The Korn / thedorf.net

Marie Daniels, Anke Jochmaring (voc), Martin Verborg (v), Ludger Schmidt (c), Markus Türk, John Dennis Renken, Stephan Gerhartz (tp), Johannes Brackmann, Denis Cuni, Adrian Prost (tb), Alexander Morsey (tuba), Christoph Berndt, Felix Fritsche, Florian Walter, Veit Lange, Julius Gabriel, Gilda Razani (sax), Andreas Wahl, Christian Hammer, Serge Corteyn (g), Oliver Siegel (synth), Achim Kämper, Jim Campbel, Kai Niggemann (e), Tim Isfort, Johannes Nebel, Volker Kamp (b), Simon Camatta, Tobi Lessnow (dr), Denis Cosmar (sound), Jan Klare (air movement); Gäste: Caspar Brötzmann (g), FM Einheit (metallfeder)

Was auch an den freiStil-Feierlichkeiten in Wien und Ulrichsberg angenehm auffiel, ist gewissermaßen der Clou von The Dorf: das Live-Arrangement meterlanger Partituren – und das sogenannte Air Movement seines Motors Jan Klare. Hier versammelt finden sich Live-Eindrücke aus Köln, Dortmund und Duisburg. Eine CD, eine EP, auf ersterer gastiert der einsturzgefährdete Neubau FM Einheit, auf beiden der Gitarrenhardliner Caspar Brötzmann. In round about zehn Minuten werden da jeweils ganze Kosmen aufgespannt. Angefangen von der Doppelnummer Oval/Dram, deren erstem Teil der Brötzbub den Stempel insofern aufdrückt, als das Orchester der Soundästhetik seines Massaker-Trios mit so etwas wie lässiger Akribie nachspürt – eine Parallele zur Massaker-namigen B-Seite der Evyl-Single, die mit einem Gitarrenfurioso aus den Startlöchern geht, das bis zum Zieleinlauf, assistiert von Rockorchester-Testosteron-Riffs und schrööcklichem „Gesang“, anhält. Wenngleich hier niemand außer der Langweile massakriert wird, und das mit durchschlagendem Erfolg, verlegt sich die gestaltungslustige Dorfbande auf dem B-Seiten-Track 5 3/4 mit Karacho auf Jazz aus Neutönhausen. Währenddessen geht das dörfliche Treiben auf der Evil-CD weiter mit Last. Geradezu gemächliche rollende Rhythmen, die den Spannungsaufbau in Tatort-Manier bewerkstelligen, den Dispense präparieren, an deren Höhepunkt es still brodelt, bevor es zum Showdown kommt, zur Auflösung, zur Entspannung. Im Riff wiederum wird der Jazzrock, wie wir ihn kannten, quasi quadriert, die Schlagzahl erhöht, die Überschreitung des Tempolimits mit dadaistischen Gesängen („Jetzt ist Jagdzeit“) konterkariert und das vielstimmige Chaos sowohl vorprogrammiert als auch ausgefranst. Im Zentrum des finalen Wet Poseidon steht zum Auftakt FM Einheit an seiner überdimensionerten Metallfeder. Von deren archaisch-futuristischem Sound ausgehend, nähert sich der rund 30-köpfige Klangkörper schrittweise fremd weil weit entfernt anmutenden Galaxien an. Grüß Gott, Sun Ra. Man beliebt an dieser Stelle zu schweben. Die Schwere und die Schwerelosigkeit, alles zu seiner Zeit. Das Gefühl für die Balance: ein weiteres Qualitätsmerkmal dieser pluralistischen Dorfgemeinschaft. (felix)

RKeT – Freejazz Blog

Jan Klare, Luc Ex, Michael Vatcher – RKeT (Skycap, 2014) ***

The trio of Jan Klare on alto and bass saxophone, Luc Ex on bass guitar and Michael Vatcher on drums brings us the most rock-influenced sax trio of the lot reviewed here. The rhythmic basis is typical for rock music, a solid pumping foundation for Vatcher to expand on, and for Klare to solo on. On “Adman” and “Anarchist”, Vatcher (?) sings/shouts some lyrics. The band is all about energy, power, dark distress at times (“Lunt”) and trio dynamics, yet the different pieces have a core theme, or even a riff, as on “Bribe” on which the bass saxophone takes the lead.

Even if not every piece is of the same level, listeners looking for fiercer excursions will have some good listening moments with this album.

Posted by Stef Gijsels

Polytonträger The Dorf

In Mai kommen 2 neue “Platten” vom Dorf – 6 neue Titel, im Mai 2014 live mit Caspar Brötzmann  + FM Einheit als Gästen, aufgenommen, 4 Tracks auf CD 2 andere auf Maxy Vinyl. Wir sind gespannt wie Ihr es findet. Klare denkt, dass es richtig gut ist. Stefan Pieper hat für die Jazzthetik schon “pregelistened” und sagt:

“… großes Kino, wie Bläserfanfaren und Frauenstimmen-Chorusse in einer Art Ouvertüre den roten Teppich ausrollen….Gitarrenfeedbackorgien hendrixschen Ausmaßes ….Metal-Rap-Phrasen in Jazzharmonien mit Bläsern und hellen Gesangslinien auf,….martialisch-pumpender Bass-Groove den breitwandigen, vielstimmigen Klangkoloss vorwärts treibt…. zuverlässig hypnotisieren. Play it loud!”

rezensionen auf französisch…

JAN KLARE SOLO POISON RECORDS EDITION 21

JAN KLARE/LUC EX/MICHAEL VATCHER RKET THE KORN 02

Membre du quartet de saxophones basses Deep Schrott, initiateur et principal compositeur du collectif The Dorf (2 enregistrements pour le compte de Leo Records, un troisième sur son propre label, the Korn, en partenariat avec FM Einheit), le saxophoniste de Münster joue aussi souvent avec des musiciens de la scène néerlandaise, au sein de 1000 (avec Bart Maris, Wilbert de Joode et Michael Vatcher) et plus récemment dans RKeT. Délaissant dans son projet en soliste le saxophone basse au profit de l’alto, il nous offre neufs titres personnels, auxquels il adjoint un thème traditionnel en ouverture (12th street rag), un thème folklorique suisse en conclusion (Tellenlied) tout en y insérant un thème de Charlie Parker (Confirmation). Les approches de l’instrument en sont multiples, convulsives (As Baars Ab Portrays, Ab Baar sis Being Portrayed), parfois ludiques ou primesautières (Dye, Peel), plus introspectives (Enright House), jouant de l’espace du lieu d’enregistrement, la Stadthausgalerie de Münster (Cortland Homes, Monadnock Valley), s’adjoignant aussi parfois des percussions électroniques (Lawnmower)… RKeT pourrait partiellement apparaître comme une continuité de 4Walls. A la fois parce que l’on retrouve dans ce trio, aux côtés du saxophoniste Jan KLARE, Luc Ex et Michael Vatcher, d’autant plus que les trois musiciens reprennent Anarchist Anthem (album and the world aint square) et une composition de Veryan Weston/Phil Minton (adman, de l’album ways past du duo). Cette impression est toutefois prématurée. L’univers musical de ce RKeT relève davantage d’un croisement entre une esthétique très ouverte et volontariste du saxophoniste allemand, auteur de cinq des neufs titres du recueil, et l’approche plus déjantée de la section rythmique, entrainant l’ensemble vers les confins plus sombres d’une musique de jazz post-industrielle ou jazzcore, renforcée par l’intonation de la voix de Michael Vatcher dans l’expression des textes. Quant à Luc Ex, on le retrouve dans un autre enregistrement, NAKED WOLF en compagnie de cinq autres musiciens et un invité.

Revigorant, hypnotique et sauvage ! Pierre DURR

nice review from the south – RKeT

Eine neue schöne Solo CD Rezension…. danke, Ferdinand.

www.jazzhalo.be

und:

jan-klare-meets-heulende-kurve